fbpx

#100 – Bereichsatmung: 9 Bereiche die es gilt anzusteuern

Atempause Podcast Cover mit Timo Niessner
Share This Post

Bereichsatmung: 9 Bereiche die es gilt anzusteuern

Kannst du voll und tief einatmen? Wirklich?
 
In dieser Folge zeige ich dir 9 Bereiche die du für eine volle und tiefe Atmung benötigst. Ach und hey, nicht nur in die du einatmen sondern auch ausatmen können solltest.
 

Die Inhalte:

  • Wieso die 9 Atem-Bereiche wichtig sind
  • Was du können solltest
  • Tipps um diese Bereiche anzusteuern
  • Wie du deine Lunge optimal leerst

 

Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung der Episode für dich. 

Warum ist die Bereichsatmung wichtig?

Bei der Bereichsatmung geht es um neun verschiedene Bereiche in unserem Körper, in die wir ein- und ausatmen können. Es ist ein praktischer Ansatz, der viele Vorteile bietet und dir helfen kann, dich entspannter und leistungsfähiger zu fühlen. Setz dich also gemütlich hin und lass uns eintauchen.

Warum ist Bereichsatmung wichtig? Die Bereichsatmung ist von großer Bedeutung, da die meisten Menschen eine leichte Anspannung der Bauchmuskulatur haben, die zu einer ungewollten Brustatmung führen kann. Dies kann zu einer ineffizienten Sauerstoffaufnahme und einer erhöhten Herzfrequenz führen. Daher ist es wichtig, bewusst in verschiedene Bereiche zu atmen, um eine optimale Sauerstoffversorgung sicherzustellen.

Die 9 Bereiche der Bereichsatmung

  1. Bauchatmung oder Zwerchfellatmung: Beginne mit der Bauchatmung, indem du dich auf dein Zwerchfell konzentrierst und versuchst, nur deinen Bauch beim Ein- und Ausatmen zu heben und zu senken. Dies fördert eine tiefe und entspannte Atmung.

  2. Horizontalatmung oder Flankenatmung: Konzentriere dich darauf, die seitlichen und unteren Teile deiner Lunge zu aktivieren, indem du bewusst in diese Bereiche ein- und ausatmest. Dies hilft, die Schwebungen deiner Rippen zu nutzen und die Atemkapazität zu maximieren.

  3. Unterer Rücken: Fokussiere dich darauf, den unteren Rückenbereich in deine Atmung einzubeziehen, um eine maximale Beweglichkeit des Zwerchfells zu ermöglichen und die Sauerstoffaufnahme zu optimieren.

  4. Brustatmung: Bewege dich nach oben in den Brustbereich und spüre, wie sich deine Brust beim Ein- und Ausatmen hebt und senkt. Dies fördert eine vollständige Ausdehnung der Lunge und eine optimale Sauerstoffzufuhr.

  5. Oberer Rücken: Konzentriere dich auf den Bereich zwischen deinen Schulterblättern und spüre, wie sich dieser Bereich beim Ein- und Ausatmen öffnet. Dies unterstützt eine vollständige Ausatmung und verbessert die Atemeffizienz.

  6. Packing: Die Packing-Technik beinhaltet das bewusste Einatmen von zusätzlicher Luft, um die Lungenkapazität zu erweitern. Dies kann durch eine gezielte Muskelaktivierung erreicht werden, um zusätzliche Luft in die Lunge zu pressen.

  7. Reverse Packing: Beim Reverse Packing wird die Luft aus der Lunge herausgepresst, um eine maximale Entleerung der Lunge zu erreichen. Dies kann dazu beitragen, verbleibende Luftreste zu entfernen und die Atemeffizienz zu verbessern.

Die gezielte Nutzung der verschiedenen Atembereiche ermöglicht eine vollständige Ausdehnung und Kontraktion der Lunge, was zu einer verbesserten Sauerstoffaufnahme und einer effizienteren Atmung führt. Durch regelmäßiges Training der Bereichsatmung kann die Atemkapazität erhöht, die Atemmuskulatur gestärkt und das allgemeine Wohlbefinden verbessert werden.

More To Explore
blog-post

Videos & Ergänzungen aus dem Buch FREIATMEN

Auf dieser Seite zeige ich dir die im Buch FREIATMEN erwähnten Stretchings und Atemübungen als Video. So kannst du sie direkt ansehen und nachmachen.
Zusätzlich findest du Ergänzungen zu Themen aus dem Buch, die es nicht ins Buch geschafft haben.